Saftiges Honig Apfel Rotkraut

Apfel Rotkraut

Jedes Jahr, wenn die Tage kürzer, die dunklen Stunden länger und die Speisen deftiger werden, entdecken die deutschen Küchen ihr Lieblingsgemüse zum Fleisch wieder. Den roten Kohl, aus dem man köstliches Apfel Rotkraut oder in Teilen Deutschlands auch Blaukraut genannt, zubereiten kann. Der unscheinbare rot-lila aussehende Kohlkopf hat es in sich. Er ist nicht nur sehr gesund, sondern mit Essig, Rotwein und Honig gekocht, entfaltet er neben seiner leuchtenden Farbe auch einen herrlichen Geschmack. Wer die Geduld hat, das Kraut nicht gleich am ersten Tag zu essen, wird so richtig belohnt. Denn an Tag zwei und erst recht an Tag drei ist das Kraut richtig durchgezogen und schmeckt nochmal viel besser.

Passt perfekt zu

Zartes Hirschgulasch in Portwein Gemüse

Serviettenknödel mit Speck 

Apfel Rotkraut

Apfel Rotkraut

Apfel Honig Rotkraut
Personen: 4
Vorbereitungszeit
30 min
Kochzeit
2 hr
Gesamtzeit
2 hr 30 min
Vorbereitungszeit
30 min
Kochzeit
2 hr
Gesamtzeit
2 hr 30 min
Zutaten
  1. 500g Rotkraut
  2. 1 Apfel
  3. 1 Zwiebel
  4. 2 EL Honig
  5. 2 EL Preiselbeeren
  6. 150 ml Portwein
  7. 300 ml Rotwein
  8. 100ml Apfelsaft
  9. 8 Wacholderbeeren
  10. 1 Lorbeerblatt
  11. Salz
  12. Peffer
Zubereitung
  1. Als erstes muss das Rotkraut geschnitten werden, dazu den Kopf mit einem großen Messer zunächst halbieren, den Strunk entfernen und dann feine Streifen herunterschneiden.
  2. Die Zwiebel fein hacken.
  3. Die Zwiebel in etwas Butter glasig dünsten und dann den Rotkohl hinzugeben.
  4. mit dem Port- und Rotwein ablöschen, Wacholder sowie Lorbeer, Salz und Pfefffer hinzugeben und ca. 90 Minuten bei geschlossenem Deckel unter mehrmaligem rühren leicht köcheln.
  5. Den Apfel in kleine Stücke schneiden und mit dem Honig sowie den Preiselbeeren zum Rotkraut geben und weitere 30 Minuten köcheln.
  6. Je nach Belieben kann man nun die Wacholderbeeren und das Lorbeerblat heraussuchen oder man belässt es dabei und überlässt dem Gast die Aufgabe.
Tipp
  1. Das Rotkraut ist am besten, wenn man es ein bis zwei Tage vorher kocht und dann durchziehen lässt.
Rock the Taste http://www.rockthetaste.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.