Gegrilltes Bärlauch Gemüse

Gegrilltes Bärlauch Gemüse Gegrilltes Bärlauch Gemüse

 

Endlich lässt sich der lang ersehnte Frühling bei uns blicken, wodurch bei uns sofort die Alarmglocken läuteten: BÄRLAUCHZEIT!!

Solange das Wildgemüse in den Wäldern sprießt, kommt Bärlauch bei uns mindestens einmal in der Woche auf den Tisch, wodurch man kreativ werden muss, um nicht andauernd das Gleiche zu essen. Das ist bei Bärlauch aber kein Problem, da man ihn in vielen Variationen verwenden kann und wenn man mal gerade nichts mit ihm anzufangen weiß, dann trocknet man ihn einfach und schon hat man ein weiteres Gewürz im Küchenschrank, das sich mehrere Monate hält.

Das grüne Kraut wächst am liebsten in schattigen, feuchten Laubwäldern, wo es sich ungestört ausbreiten kann. Da wir im Sommer umgezogen sind, kannten wir die geheimen Plätze in der Umgebung, wo der Bärlauch wächst und gedeiht, noch nicht und machten uns mit dem Fahrrad auf, um potentielle Orte abzuklappern und wurden mehr als fündig. Denn wenn man mal auf Bärlauch stößt, dann findet man ihn meistens in Massen, da er stark wuchert.
Häufig lenkt einen beim Bärlauch suchen die Nase, denn der Knoblauchähnliche Geruch ist vorallem wenn er ausgewachsen ist enorm, wodurch man kaum an ihm vorbei kommt, ohne ihn zu entdecken. Wer sich nicht so gut auskennt und Bedenken hat, selbst Gesammeltes aus dem Wald zu essen, den kann man schnell beruhigen. Generell gibt es wenige Pflanzen, die ähnlich ausschauen. Eigentlich nur das Maiglöckchen, doch auch hier gibt es zwei kleine aber feine Unterschiede. Im Gegensatz zum Maiglöckchen, welche paarweise aus dem Stengel wachsen, wachsen Bärlauchblätter einzeln aus dem Boden. Außerdem ist der Bärlauch auf der Blattunterseite matt, während die Maiglöckchen glänzen. Achtet man zudem noch ein wenig auf den Geruch, kann man sie also kaum verwechseln.

Da das Wetter uns letztes Wochenende quasi zum diesjährigen „Angrillen“ gezwungen hat, entschieden wir uns für Gemüse vom Grill. Also nahmen wir auf dem Stuttgarter Wochenmarkt lila Urrüben, gelbe Möhren und rote Beete mit, was sich mit dem grünen Bärlauch farblich schon mal super macht. Schnell eine Marinade gezaubert, etwas Feta drüber gestreut und in Alufolie verpackt auf den Grill gelegt. Eine halbe Stunde später kam dieses leckere Gericht zustande:

Gegrilltes Bärlauch-Gemüse
Personen: 2
Vorbereitungszeit
15 min
Kochzeit
20 min
Gesamtzeit
35 min
Vorbereitungszeit
15 min
Kochzeit
20 min
Gesamtzeit
35 min
Zutaten
  1. 4 lila Urrüben
  2. 4 gelbe Möhren
  3. 2 kleine rote Bete
  4. 10 Blätter Bärlauch
  5. 1 EL Honig
  6. 4 EL Olivenöl
  7. 2 EL Zitronensaft
  8. 1 TL Rosmarin, gehackt
  9. Salz
  10. Peffer
  11. evtl. 50g Schafskäse
Zubereitung
  1. Die Lila Urrüben, gelbe Möhren und die rote Bete schälen. Die beiden länglichen Vertreter längs halbieren, je nach Dicke auch vierteln. Die rote Bete achteln. Den Schafskäse zerbröseln. Aus der Alufolie zwei Quadrate, ca 25-30 cm formen und die Rüben mit dem Feta darauf verteilen.
  2. Den Bärlauch hacken und mit den restlichen Zutaten mischen. Die Marinade über die Rüben sowie den Schafskäse geben und gut durchmengen.
  3. Die Alufolie zu Päckchen formen, sodass keine Marinade aus der Folie laufen kann und alles gut verschlossen ist. Bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten lang auf den Grill oder bei ca. 200°C in den Bakofen.
Notizen
  1. Lässt man den Schafskäse weg und ersetzt den Honig durch Ahornsirup, ist dieses Rezept auch für Veganer geeignet.
Rock the Taste http://www.rockthetaste.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.