Suppen für Syrien

Daten & Fakten

Text und Fotos: Barbara Abdeni Massaad

Verlag: Dumont Buchverlag GmbH & Co. KG

ISBN: 978-3-8321-9925-8

Seiten: 224

Rezepte: 80

Preis: 34 €

Link zum Buch (Affiliate Link): Suppen für Syrien
Facebook Seite des Buchs

Ein erster Blick ins Buch

Suppen für Syrien ist ein Kochbuch von Barbara Abdeni Massaad und im März 2017 im Dumont Buchverlag erschienen. Nachdem das Buch Soup for Syria zum Bestseller in den USA wurde, kommt das Buch nun also auch nach Deutschland. Das Werk beinhaltet 80 Suppenrezepte von Starköchen wie Nelson Müller, Anthony Bourdain oder Sarah Wiener. Es gliedert sich in vier Bereiche. Zu Beginn steht ein ausführliches Vorwort von Rafik Schami, dem Gründer von Schams e.V. . Im Anschluss folgen, was sich für ein gutes Suppenbuch gehört, ein paar Grundrezepte, wie Brühen herzustellen sind. Daraufhin schließt sich der über 70 Rezepte starke Hauptteil des Buchs an, die Suppenrezepte. Das nächste  Kapitel gibt es in Kochbüchern eher selten zu sehen. Eine gefühlvolle Portraitsammlung von Menschen in Flüchtlingslagern.

Als Barbara Abdemi Massaad die syrischen Flüchtlinge im Libanon besuchte, sagte sie zu ihnen: Wenn ich Friseurin wäre, würde ich euch kostenlos die Haare schneiden. Weil ich Kochbuchautorin und Fotografin bin, werde ich durch meine Arbeit versuchen, zu helfen wie ich kann.  (Barbara Abdeni Massaad, Suppen für Syrien, S.7)

Barbara Abdemi Massaad hat sich dazu entschlossen, ein Statement für Gastfreundschaft, für humanitäre Hilfe und für Menschlichkeit zu setzen, indem sie dieses Buch schrieb und 100% der Erlöse an die Flüchtlingshilfe-Organisation „Schams e. V.“ spendet. Die Idee zu diesem Buch kam Ihr, als sie im Winter 2014/2015 jede Woche in einem Flüchtlingscamp in Beirut für 50 Syrische Familien kochte.

Mit dem Kauf dieses Buches erwirbt man also nicht nur ein Kochbuch mit Rezepten namhafter Köche, sondern hilft ganz nebenbei oder aber auch ganz bewusst Menschen in Not. Eine Metapher liefert dieses Buch selbst auf Seite 9: „Suppe ist ein unübertrefflicher Seelentröster, Krieg nicht“. Damit ist eigentlich alles gesagt. Doch auch wenn die Idee dieses Buches an Herzenswärme und sozialer Größe nur schwer zu überbieten ist, muss es sich natürlich trotzdem den harten Kriterien dieser Buchrezension stellen und wird ohne Vorteile beurteilt.

Gastfreundschaft ist ein zentraler Bestandteil der arabischen Kultur, weil die Wüste, in der diese Kultur ihre Anfänge hatte, lebensfeindlich war und ist. Nichts auf der Welt war für Araberinnen und Araber verhasster als Geiz, weil er in der Wüste für den Hilfsbedürftigen lebensgefährlich ist. (Rafik Schami, Suppen für Syrien, S. 8)

Inhaltsverzeichnis

  • Vorwort
  • Die Brühen
  • Die Suppen
  • Die Porträts

 

Die Rezepte

Die Kernkompetenz eines jeden Kochbuches. Ohne gute Rezepte können die Fotos noch so gut, der Verlag noch so renommiert und die Köche noch so berühmt sein. Deshalb kommen wir jetzt endlich zum wichtigsten Teil eines jeden Kochbuchs, den hoffentlich wunderbaren und schmackhaften Rezepten.

Geschmack und Kreativität

Die Rezepte dieses Buches stammen von vielen verschiedenen Köchen dieser Welt. Neben Starköchen wie Nelson Müller, Sarah Wiener, Christian Rach und Anthony Bourdain gibt es auch Rezepte aus Erzählungen von Hausfrauen. Somit ist es sehr schwierig, alle Rezepte unter einen Hut zu packen. Kreativität jedoch wird hier sehr groß geschrieben. Es gibt wenige Rezepte im Buch, die ich vorher so kannte oder gegessen habe. Die Qualität der Rezepte schwanken aufgrund der verschiedenen Autoren aber auch relativ stark. Einige Rezepte fanden wir überwältigend, andere hingegen waren eher nicht unser Fall. Unsere Maronensuppe beispielsweise war viel zu süß. Wir haben bereits deutlich weniger Zucker hineingetan, trotzdem war sie für unseren Geschmack deutlich zu süß. Die Tomatensuppe aus dem Backofen hingegen war ein absoluter Traum und so von uns vorher nie zubereitet – definitiv aber für die Zukunft notiert und bereits als Rezept verbloggt.

Machbarkeit

Die Rezepte, die wir nachgekocht haben, waren alle gut beschrieben und auch gut nachkochbar. Jedoch merkt man, dass die Rezepte nicht nach einem Standard erstellt wurden und daher teilweise verschieden strukturiert sind. Somit kann es teilweise zu Verwirrungen kommen. Beispielsweise sind die zu bekochenden Personen sehr unterschiedlich.

Die Fotos

Beim Kauf eines Kochbuchs entscheide ich mich auch immer für die schönsten Bilder und jeder weiß: „Das Auge isst mit“. Deshalb spielen die Fotografien der Gerichte eine wichtige Rolle in jedem Kochbuch.

Der folgende Abschnitt bezieht sich ausschließlich auf die Fotografien der Suppen:

Die Fotografien wurden großteils von der Autorin erstellt. Die Autorin selbst ist Kochbuchautorin und Fotografin. Jedoch kommen uns die Fotografien teilweise etwas zu dunkel, wenig retuschiert und nicht optimal ausgeleuchtet vor. Man muss aber dazu sagen, dass uns zur Rezension auch lediglich eine Digitale Kopie vorlag. Ob die Fotografien auch so in den Druck gegeben wurden, können wir nicht mit letzter Sicherheit sagen. Die meisten Personen werden sich an den Bildern trotzdem nicht stören, denn sie sind keineswegs schlecht. Aber eben auch nicht auf absolutem Top-Niveau, wie man es von anderen Kochbüchern gewohnt ist. 

Fazit

Als Suppenliebhaber haben wir sehr viele neue Inspirationen durch das Buch gewinnen können. Die Vielfalt und Kreativität ist sehr gelungen. Ein paar Punkte muss das Buch jedoch bei den Fotos und der Standardisierung der Rezepte lassen. Mit den Rezepten von Starköchen wie Nelson Müller, Sarah Wiener, Christian Rach und Anthony Bourdain kann sich das Buch aber absolut sehen lassen und muss sich vor keinem großen Kochbuch verstecken. Vor allem das letzte Kapitel gibt dem Buch einen unbezahlbaren Mehrwert, den ein normales Kochbuch so nicht liefern kann: Bilder von Menschen, denen man ein kleines bisschen helfen konnte, indem man das Buch gekauft hat. Alleine die Tatsache, dass man gleichzeitig ein Buch mit 80 Rezepten bekommt und etwas Gutes tut, macht Suppen für Syrien für uns zu einer klaren Kaufempfehlung.

 

Wer mehr erfahren möchte, kann sich außerdem hier einen WDR Podcast dazu anhören:

 

Rock the Taste getestet:


Ofentomatensuppe – Hier geht’s zum Rezept
Seite im Buch: 178
Geschmack

Machbarkeit

Kreativität

Suppe aus gebackener roter Bete- Hier geht’s zum Rezept
Seite im Buch: 162
Geschmack

Machbarkeit

Kreativität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.